Kaffeekanne

Newsletter

29.09.2014: Textilabend im Jubez

Am 24.4.2013 ist in Bangladesch das Ran Plaza eingestürzt und begrab 1127 Menschen unter sich. 2438 Menschen wurden verletzt, zum Teil sehr schwer. Dieser schreckliche Unfall warf ein Schlaglicht auf die extrem menschenfeindlichen Arbeitsbedingungen, unter denen vor allem Frauen unsere (Wegwerf-)Textilien produzieren. Die menschenverachtenden Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie waren plötzlich Tagesthema.

Und jetzt, ein Jahr und eine Gebäudeschutzabkommen weiter, welches den Namen nicht verdient, den es trägt, wie sieht es da in der Textilindustrie aus? Wie geht es den ArbeiterInnen, die für den Weltmarkt produzieren? Was hat sich geändert, mit welchen Argumenten werden Verbesserungen nach wie vor verschleppt? Woran erkennen wir Greenwashing, was gibt es für Labels und Alternativen zu Textilien aus ausbeuterischer Produktion?

Nach einem Einführungsvortrag mit dem Schwerpunkt Textilproduktion in Lateinamerika und drei kleineren  Inputs  wird auch Zeit für Fragen und Diskussion sein. Der Abend ist eine Gemeinschaftsveranstaltung von Liberación e.V. und Weltladen Karlsruhe/APDW e.V. mit freundlicher Unterstützung durch das Jubez. Den Einführungsvortrag hält Tina Jung, die über mehrere Monate hinsichtlich der Textilproduktion in Nicaragua recherchiert sowie das Pilotprojekt Puma/CCC mit dem Fokus auf den Arbeitsbedingungen in Zulieferbetrieben von Puma in El Salvador und Mexiko koordiniert hat.

Zeit: 29.09.2014, 19:30 Uhr

Ort: Jubez Karlsruhe

C.I.R.: Made in Hell

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok